Mit Kinder Geld verdienen!?

23.04.2008 von | 35181 Hits

Als ich letzte Woche in die Zeitung geschaut habe, las ich einen Artikel über die 1. Kinderfestspiele in der neuen Turnhalle am Ottokarplatz. Schön, dacht ich. Das ist doch was für meine Kinder, da können sie sich austoben und spielen. Ist mal was anderes.
Gesagt, getan. Ich packte meine Kinder ein und fuhr los. Als ich davor stand konnte ich meinen Augen nicht trauen. Auf einem kleinen Zettel an der Tür stand: 5€ für Kinder und 3€ für Erwachsene. Ich dachte ich muss platzen. Kann es sein, dass das zu weit geht? Ich hätte es eingesehen 1-2€ auszugeben, aber das ist echt zuviel verlangt. Es waren wirklich viele Eltern mit ihren Kindern da, aber der Großteil ging bis zur Tür mit dem Zettel und nicht weiter.
Ich finde es einfach nur beschämend, das man so versucht mit Kindern Geld zu verdienen. Ich hoffe nur für die Veranstalter, das es ein völliger Reinfall war. Sowas geht überhaupt nicht. Nicht jeder steht finanziell so gut da und wird dann auch noch bestraft, wenn er Kinder hat. Richtig toll! :angry



Kommentare (4)

  • Zuviel Geld

    von toto am 24.04.2008 - 21:19:34
    Zunächst muss man fragen, was der Veranstalter für das Geld bietet, davon hängt ja der Preis ganz wesentlich ab. Ist doch denkbar, dass er selbst mit der Veranstaltung hohe Kosten hat und dann auch noch das Risiko trägt, dass nur wenig Besucher kommen, er also drauflegt.
    Die zweite Frage ist (und das ist Annas Blickwinkel), wievel Geld die Besucher bereit sind, für den Eintritt zu zahlen.
    Fakt ist in jedem Fall, dass ein privater Veranstalter nicht Sozialamt spielen kann.
    Vielleicht bist Du nur über das Wort "Kinderfestspiele" gestolpert, weil es so schön nach heiler Welt klingt. Aber Du weißt doch längst, dass unsere Welt nicht heil ist...

  • mehr für weniger

    von anna am 06.05.2008 - 11:54:04
    ist ja richtig, das ein privater veranstalter nicht sozialamt spielen kann. aber der veranstalter hat sicher nicht bemerkt, was sich vor der tür abgespielt hat. mag sein, das durch solche veranstaltungen hohe kosten entstehen. aber ich muss als veranstalter bei solchen preisen damit rechnen, dass keiner kommt. vor der tür standen mit sicherheit mehr als 100 leute die mehr geld gebracht hätten, wenn es nicht so teuer gewesen wäre. aber die sind wieder gegangen. ein euro pro person weniger wäre genug gewesen, um die halle noch mehr auszulasten. sowas ist für mich unverständlich. ich geb ja gern geld für meine kinder aus, aber das ist echt zuviel. das geh ich doch lieber auf nen spielplatz oder in den wald, da lernen die kinder vielleicht noch was dabei und müssen sich nicht stundenlang an einer rutsche anstellen. und kosten tut´s auch nix.

  • Genau

    von toto am 06.05.2008 - 21:12:52
    Richtig, liebe Anna! Auch Kinderspaß ist nicht zwangsläufig mit bezahlen verbunden. Nochmal zu dem Veranstalter: Er steckt in der Zwickmühle, denn auch er weiß vorher nicht, wieviele Leute bei 3, 4 oder 5 Euronen Eintritt kommen. Vielleicht hätten viele bei 3 Euro ganz genau so reagiert wie bei 5?
    Spaß ist nicht an konsumieren gebunden. Die Idee mit dem Wald ist goldrichtig!

  • verdrehte finanzen

    von calimero am 28.05.2008 - 14:09:50
    warum eigentlich 2€ mehr für kinder??? das scheint alles ein wenig verdrehreht worden zu sein.


 
 
Görlitz Nachrichten | Zittau Nachrichten | Bautzen Nachrichten | Weißwasser Nachrichten