Sachsen für Ausweitung der verfassungskonformen Optionskommunen

Dresden. Die sächsische Sozialministerin Christine Clauß hat die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgelegten Regelungen zur Neuorganisation der Hartz-IV-Verwaltung kritisiert. Damit würden die Länderinteressen zu wenig berücksichtigt. Seitdem das Bundesverfassungsgericht 2007 die Arbeitsgemeinschaften (ARGE) als unzulässige Mischverwaltung für verfassungswidrig erklärt hat, hat sich der Freistaat Sachsen für eine Ausweitung der verfassungskonformen Optionskommunen, die anstelle der Bundesagentur für Arbeit das SGB II selbst umsetzen, eingesetzt. „Wir waren sogar bereit, dem Bund so weit entgegen zu kommen, die Forderung nach einer Ausweitung der Option zunächst zurückzustellen, wenn wenigstens die vom Bundesminister Scholz zugesagte Regelung für Länder mit Kreisgebietsreform kommt“, so Christine Clauß.

Clauß: Bundesminister Scholz soll seine Zusagen einhalten!

Die sächsische Sozialministerin forderte Scholz nochmals ausdrücklich auf, seine Zusage einzuhalten: „Wir brauchen eine Regelung im Gesetz, die ermöglicht, dass die Optionskommune entscheidet, ob sie die Zulassung als kommunaler Träger zurückgibt und für das gesamte Gebiet des neuen Landkreises ein Zentrum für Arbeit und Grundsicherung errichtet wird oder die Möglichkeit zur Wahrnehmung aller Aufgaben nach dem SGB II auf das gesamte Kreisgebiet ausweiten kann.“

Es sei nicht vermittelbar, so die Sozialministerin, dass innerhalb eines Landkreises dauerhaft zwei unterschiedliche Organisationsstrukturen existieren. Den Landkreisen müsse auch aus Gründen der Bürgerfreundlichkeit und des Gleichbehandlungsgrundsatzes die Möglichkeit eingeräumt werden, einheitliche Strukturen für die Betreuung langzeitarbeitsloser Menschen in ihren Landkreisen schaffen zu können.

Clauß ist überzeugt, dass die Frage der Organisationsform bei der Umsetzung der Hartz-IV-Gesetze gravierende und unmittelbare Auswirkungen auf die Bürgerinnen und Bürger hat: „Adressatengerechtigkeit und Bürgernähe lassen sich u.a. auch in der Organisationsform - nämlich der Option - sehr gut umsetzen."

Kommentare (0)


  • Quelle: /red
  • Geändert am: 25.02.2009 - 23:04 Uhr
  • Bisher 1515 mal aufgerufen
 
Görlitz Nachrichten | Zittau Nachrichten | Bautzen Nachrichten | Weißwasser Nachrichten