Touristinformationen Moritzburg und Markkleeberg erhalten i-Marke

Dresden, 25. April 2017. Kompetente Beratung, ein umfassendes Leistungsangebot und ein hohes Qualitätsbewusstsein: Heute wurden die Touristinformationen in Markkleeberg und Moritzburg dafür mit der i-Marke des Deutschen Tourismusverbandes ausgezeichnet. Beide Informationsstellen haben den Qualitätscheck durch einen unangemeldeten Prüfer des Landestourismusverbandes Sachsen (LTV SACHSEN) bestanden. Insgesamt ist der Gast in Sachsen mit seinem dichten, qualifizierten Netz an Touristinformationen stets gut beraten. Von 224 Einrichtungen landesweit tragen 43 das "i". Das ist in den neuen Bundesländern Platz 2 hinter Brandenburg mit 71 zertifizierten Informationsstellen.

Trotz Digitalisierung bleiben persönliche Ansprechpartner gefragt

Das kleine "i" auf rotem Grund signalisiert Qualität: Ankommen und wohlfühlen ist hier für Gäste und Einheimische keine Frage, sondern eine Selbstverständlichkeit. Auf Einladung des LTV SACHSEN trafen sich heute 80 Vertreter von Touristinformationen und Kommunen in Leipzig, um sich zu den neusten Trends und Visionen auszutauschen.

"Trotz Smartphone & Co. sind Touristinformationen oftmals die erste Anlaufstelle für Gäste. Hier möchte sich der Gast ab der ersten Sekunde willkommen fühlen. Service und Wohlfühlatmosphäre stehen daher an erster Stelle", skizziert LTV-Direktor Manfred Böhme die Herausforderung. Eine Unterkunftsvermittlung gehöre heutzutage zum Standard: "Touristinformationen können heute vor allem mit zusätzlichen Serviceleistungen punkten. Ob der lokale Wetterbericht, das Brillenputztuch oder der Verleih von Bikes und Audio-Guides – der Kreativität zum Wohle des Gastes sind keine Grenzen gesetzt."

Hierfür die nötige Zeit und den Raum zu finden, ist angesichts des breiten Aufgabenspektrums der Touristinformationen kein leichtes Unterfangen. Das zeigt eine Analyse des LTV SACHSEN. 422 Mitarbeiter beraten in den sächsischen Touristinformationen 3,2 Millionen Gäste pro Jahr, erteilen Insidertipps und schnüren flexibel "Rund-um-Sorglos-Pakete". Darüber hinaus werden 360.000 Telefonate und 180.000 E-Mails pro Jahr beantwortet. Hinzu kommen weitere Aufgaben, wie die Entwicklung von Angeboten, die Zusammenarbeit mit Leistungsträgern oder die Funktion als Impulsgeber für Trends im Ort. Um hierbei die Akteure vor Ort zu unterstützen und die Attraktivität und Leistungsfähigkeit der sächsischen Touristinformationen zu verbessern, hat der LTV SACHSEN Empfehlungen zusammengestellt und 2016 in einem Handlungskonzept veröffentlicht (www.ltv-sachsen.de/publikationen).

Hintergrund: Landestourismusverband Sachsen e.V.
Als Dachverband repräsentiert der LTV SACHSEN rund 4.500 direkte und indirekte Mitglieder aus dem gesamten Dienstleistungssektor. Die breit gefächerte Mitgliederpalette unterstützt dabei seine Aufgabe, die Interessen des mittelständisch geprägten Tourismus in Sachsen zu vertreten. Die Branche erwirtschaftet in Sachsen einen Jahresumsatz von 7,4 Mrd. Euro Jahresumsatz, der 200.000 Menschen Beschäftigung sichert.

Hintergrund: Die i-Marke des Deutschen Tourismusverband e.V. (DTV)
Die i-Marke wurde im Jahre 2006 durch den DTV bundesweit eingeführt. Für die Zertifizierung müssen 40 Kriterien in den Kategorien Infrastruktur, Ausstattung, Ausschilderung und Servicestandards zu erfüllt werden. Sie gilt für drei Jahre.
In Deutschland sind rund 686 Touristinformationen mit dem Qualitätssiegel des DTV ausgezeichnet. Unter den neuen Bundesländern belegt Sachsen mit 43 Touristinformationen Platz zwei nach Brandenburg, die mit 71 die meisten mit dem „i“ zertifizierten Informationsstellen haben. Mecklenburg Vorpommern kann 37, Thüringen 35 und Sachsen-Anhalt 23 ausgezeichnete Informationsstellen vorweisen. Bundesweit liegt Sachsen damit im oberen Mittelfeld.

Kommentare (0)


  • Quelle: red
  • Geändert am: 25.04.2017 - 13:44 Uhr
  • Bisher 429 mal aufgerufen
 
Görlitz Nachrichten | Zittau Nachrichten | Bautzen Nachrichten | Weißwasser Nachrichten